Te
Folgende Serien wurden ausgelagert:

Teen Titans spotlight
Thor
Tim und Struppi (Carlsen)
Teen Titans
Panini
Deutsche Ausgabe der - modernen - Teen Titans.


Teen Titans 7
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
07 - Juni 2006
Pencils:Phil Jimenez
Inks:George Pérez
Eine Zeit der Eroberungen
A Golden Age to Conquer
Phil Jimenez (Skript), José Luis García-López (Zeichnungen)Inks:George Pérez
DC Special: The Return of Donna Troy 1 (August 2005)

Krasser Kontrast
Stark Contrast
Phil Jimenez (Skript), José Luis García-López (Zeichnungen)Inks:George Pérez
DC Special: The Return of Donna Troy 2 (September 2005)

Ritter der Sonne und des Mondes
Knights of the Sun and Moon
Phil Jimenez (Skript), José Luis García-López (Zeichnungen)Inks:George Pérez
DC Special: The Return of Donna Troy 3 (Anfang Oktober 2005)

Ein finsteres geweissagtes Schicksal
A Dark Fate Foretold
Phil Jimenez (Skript), José Luis García-López (Zeichnungen)Inks:George Pérez
DC Special: The Return of Donna Troy 4 (Ende Oktober 2005)

  • Donna lebt mit den Titanen der griechischen Mythologie. Allmählich wird klar, dass sie von ihnen benutzt und angelogen wird. Ihr "Bruder" Athyns ruft die Teen Titans und die Outsiders zu Hilfe.
  • García-López und Pérez sind Zeichner-Titanen meiner Jugend. Und sie überzeugen auch hier. Was nicht überzeugt ist die Geschichte. Es ist ein einziges "Ich verprügel dich, du verprügelst mich." Jimenez (selbst ein sehr guter Zeichner) schafft es nicht, die Talente seiner Kollegen sinnvoll einzusetzen. Schade.
  • Zeichnerisches Manko: Cyborg, Beast Boy und Raven sehen nicht so aus, wie sie sollten (abgesehen von einem Bild das die Teen Titans in glücklicheren Tagen zeigt). Hier hätte Pérez sich mehr durchsetzen sollen.

Mail an Ralf H.


Tele Comic-Album
Condor
Comic zu Fernsehserien.

Tele Comic-Album 7
7 - 1976
Cover: Scholz

Flipper

Der Ausreißer
Pencils:Dan Spiegle

Die Pirateninsel
Pencils:Dan Spiegle

Flipper und die Entführer
Pencils:Dan Spiegle

Gefährliche Begegnung
Pencils:Dan Spiegle
Flipper 2 (1966)

Der geheimnisvolle Kreuzer
Pencils:Dan Spiegle
Flipper 3 (1966)

  • Ummontiert (in chaotische Reihenfolge, die es fast unmöglich macht, die Geschichten in der richtigen Bilderabfolge zu lesen), teilweise erweitert. Die Geschichten selbst sind nicht schlecht.

Mail an Ralf H.



Tenebres
Elvifrance
Bande dessinée adulte. Schwarz-weiß.

Erotische Comics.

Tenebres 6
06 - 1990
Le poète maudit
Pigi (Text), Dino Leonetti (Zeichnungen)

Ordentliche, manchmal etwas langweilige Zeichnungen.
Mail an Ralf H.



Terrifiant
Elvifrance
Bande dessinée adulte. Schwarz-weiß.

Erotische Comics. Die im italienischen Original zu sehenden direkten Körperkontakte zwischen Mann und Frau wurden geschwärzt.

Terrifiant 6
06 - 1990
Á côté, c'est pas dedans!
Pierre (Text), G. Montanari (Zeichnungen)
Á côté, c'est pas dedans!
Pierre (Text), G. Montanari (Zeichnungen)
Etwas hölzerne Zeichnungen.
Mail an Ralf H.


Terry and the pirates
Avalon Communications
Von George Wunder.

Ein Beispiel dafür, wie man es nicht machen soll. Terry von George Wunder ist zwar im oberen Mittelfeld, aber diese Ausgabe ist kaum lesbar. Kaum ein Bild, das nicht stümperhaft erweitert wurde. Man muss kein Experte sein, um die Ergänzungen zu sehen. Das macht das Lesen zu einer Qual. Schade. Eine vertane Chance.

Die Zweitserie (Lance O'Casey) ist weder gut geschrieben noch gezeichnet. Kein Wunder, das niemand dafür verantwortlich sein will.

Terry and the Pirates 2
02

Mail an Ralf H.


Terry und die Piraten
Rainer Feest
Einer der ganz großen Klassiker - auch wenn die Serie deutlich Staub angesetzt hat.

Hier werden die üblichen Konstellationen auf den Kopf gestellt. Der Junge ist nicht der Sidekick sondern der titelgebende Held, sein erwachsener Begleiter wird von der anfänglichen Zentralfigur immer mehr zu einem Nebencharakter. Der dritte im Bunde ist der als Karikatur angelegte Chinese Connie.


Terry und die Piraten 2
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
02 - 1986
Cover: Milton Caniff
--
Milton Caniff (Skript), Milton Caniff (Zeichnungen)
Tagesstrips 21.01.35-18.05.1935

Mail an Ralf H.



Terry und die Piraten 3
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
03 - 1986
Cover: Milton Caniff
--
Milton Caniff (Skript), Milton Caniff (Zeichnungen)
Tagesstrips 20.05.35-14.09.1935

Mail an Ralf H.



Terry und die Piraten 3
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
04 - 1986
Cover: Milton Caniff
--
Milton Caniff (Skript), Milton Caniff (Zeichnungen)
Tagesstrips 25.09.35-13.12.35

  • Außen wird der Band als Nr. 3, innen richtig als Nr. 4 bezeichnet.
  • Letzter Band.

Mail an Ralf H.



Thanks, Carl! Thanks, Carl!
Eigentlich ein längst überfälliger Band. Vier Geschichten von Barks, zahlreiche Hommageseiten. Und hier liegt das Problem. Sicher, es sind einige Künstler dabei, die man kennt (Albert Uderzo, René Lehner, Daan Jippes und Peter Puck), aber der Rest ist bestenfalls Provinzklasse. Zu fast jedem Superheldenjubiläum trägt Moebius was bei. Warum nicht bei Barks? Warum werden Leute wie Scarpa, Cavazzano und de Vita nicht gefragt? Die Comicwelt ist reich an Talenten, Barks wird als das Jahrhundert-Genie dieses Genres präsentiert, als ein Mann, der in der ganzen Welt bewundert wird - und doch gelingt es Egmont nicht, einige Schwergewichte für diesen Band zu gewinnen? Eine verpaßte Chance - wieder einmal. Das, liebe Leute von Egmont, hat Carl Barks wirklich nicht verdient. Und der Leser auch nicht.
Geld oder Ware
The Crazy Quiz Show

  • Donald will an einer Quizshow teilnehmen, in der der Hauptgewinn ein Faß voller Geld ist.
  • In 5.7 wird nach der Paßnummer von Micky Maus gefragt (Original: Social Security number). Das ist eine der wenigen Gelegenheit, bei der in einem Barks Comics nicht Duck-Charaktere erwähnt werden.
  • Die Show ist wahrscheinlich an "Truth or Consequences" angelehnt, einer Quizshow, in der falsche Antworten übliche Konsequenzen hatten. Keine Ahnung, was man sich darunter vorstellen soll. (Quelle*)
  • Interessant sind die Unterschiede in den Quizfragen auf der ersten Seite. Ich nehme hier vorläufig nur 1.1: Fuchs: "Sokrates seine Frau hieß Xantippe war gar keine! Bienenstich wird ohne Bienen und Stich zubereitet."

    Üblicherweise wird die Frau des Philosophen Sokrates Xanthippe geschrieben. Tatsächlich ist recht wenig über Xanthippe bekannt. Übellaunigkeit wird ihr schon in antiken Quellen bescheinigt, aber man kann davon ausgehen, dass jemand, der den zum Tode verurteilten Mann am Todestag zweimal aufsuchte, nicht durch und durch schlecht sein konnte. Meiner Meinung wurde hier auch viel übertrieben, um einen größeren Gegensatz zur Friedfertigkeit des Sokrates zu schaffen.

    Der zweite Satz bei Fuchs ist purer Blödsinn, der die Suche nach Wissen (auch wenn sie nur für eine Quizshow erfolgt) ins lächerliche zieht.

    Wie immer ist Barks sehr viel besser: "Caesar was born in 102 B.C.! A bushel of wheat weighs sixty pounds!"

    Ich habe gelernt, dass Caesar 100 vor Christus geboren wurde. Zumindest gab es früher Wissenschaftler, die von 102 v. Chr. ausgingen.(Quelle*).
    Ein Bushel Weizen wiegt tatsächlich 60 Pfund (Quelle*)

    Barks nimmt die Leser ernst, Fuchs tut das nicht.


Der neue Tresor
The Round Money Bin

  • Dagobert ist auf die Idee gekommen, all sein Geld in Scheine zu tauschen und die Kugeltank zu lagern.
  • Widerspricht späteren Geschichten, wonach Dagobert die Geschichte der meisten Münzen in seinem Geldspeicher kennt.
  • In der Geschichte tauchen 12 Panzerknacker auf.
  • Zum 1. Mal: Der Glückszehner (auch Glückstaler).
  • Barks selbst hat die Geschichte auf von 32 auf 28 Seiten gekürzt. Quelle.


Dipl.-Ing. Erfindet Alles
Inventor of Anything

  • Da er Ärger mit einem Nachbarn hat, erfindet Düsentrieb eine Schaumstoffmauer, die aber fünf Zentimeter zuweit auf dem Grundstück des missgünstigen Nachbarn steht.
  • Ursprünglich sollte Donald in der Geschichte auftreten. Um die Hefte per Second Class Mailing verschicken zu können, durften aber in der Geschichte keine Figuren auftreten, die in anderen Geschichten im selben Heft erschienen. Daher wurde aus Donald Speedy. Das Auto wurde mit einige Zierlisten leicht verändert. In 4.2 ist auf dem Nummernschild 313 zu lesen, in 4.6 soll es 818 sein.

Eine peinliche Enthüllung
Gladstone's Terrible Secret

Mail an Ralf H.


Thor
Aredit
Schwarzweiß-Reihe im Taschenbuchformat.

Thor 4
4 - 1978
Cover: Jack Kirby und Vince Colletta

Thor

Le verdict de Zeus!
The Verdict of Zeus
Skript:Stan Lee
Pencils:Jack Kirby
Inks:Vince Colletta

Aus Thor 129 (Juni 1966)

Deutsch in Die Spinne 94, 95.

--
Thunder in the Netherworld
Skript:Stan Lee
Pencils:Jack Kirby
Inks:Vince Colletta

Aus Thor 130 (Juli 1966)

Deutsch in Die Spinne 96, 97.

Captain America

Mystérieux Dr. Faustus!
If the Past Be Not Dead
Skript:Stan Lee
Pencils:Jack Kirby
Inks:Syd Shores
Aus Captain America 107 (November 1968).

Thor

Le Maelström
Maelstrom
Skript:Stan Lee
Pencils:Jack Kirby
Inks:Vince Colletta

Aus Journey into Mystery 121 (Oktober 1965).

--
The Grim Specter of Mutiny!
Skript:Stan Lee
Pencils:Jack Kirby
Inks:Vince Colletta

Aus Journey into Mystery 122 (November 1965).

--
The Jaws of the Dragon
Skript:Stan Lee
Pencils:Jack Kirby
Inks:Vince Colletta

Aus Journey into Mystery 123 (Dezember 1965).

Captain America

Les pièges du Trapster
The Snares of the Trapster
Skript:Stan Lee
Pencils:Jack Kirby
Inks:Syd Shores
Aus Captain America 108 (Dezember 1968).

Mail an Ralf H.

The mighty Thor
Marvel
Der -zigste Neustart der Serie.

Thor 4
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
04 - September 2011
Cover: Olivier Coipel (Pencils)Inks:Mark Morales
The Galactus Seed 4: To Duel Against Galactus
Matt Fraction (Skript), Olivier Coipel (Pencils)Inks:Mark Morales

  • Galactus gegen Asgard.
  • Die Zeichnungen im Heft sind besser als das Cover vermuten lässt.
  • Die Handlung zieht sich. Eigentlich passiert so gut wie nichts in diesem Heft. Eine Krankheit heutiger amerikanischer Comics - und wohl auch ein Grund, warum die Auflagen sinken.

Bild für Stammbaum


Mail an Ralf H.

The mighty Thor
Marvel
Und noch ein Neustart. Jane Foster ist jetzt Thor. Gähn. Ich habe ja schon nicht verstanden, warum man die gute Frau nicht Krankenschwester bleiben lassen konnte. Ist irgendwas verwerflich daran, wenn jemand eine gute Pflegekraft oder eine gute Assistentin eines Arztes ist?

Warum muss Thor jetzt zu einer Frau werden? Genügt Sif nicht mehr als Projektionsfläche oder Identifikationsfigur?

Durch dieses ständige Neuinterpretieren oder an irgendwelche Zeitgeschmäcker anpassen, nimmt man der Figur, was sie ausgemacht hat. Thor war gut unter Lee/Kirby (und Colletta) und Simonson. Daran ändert auch der zigste Versuch das Rad neu zu erfinden nichts.

Thor 15
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
15 - März 2017
Pencils:Mike Deodato
, Mike Deodato (Inks)
The Asgard/Shi'ar War, Part One: A Day Which Will Live in Immortal Infamy
Jason Aaron (Skript), Russell Dauterman (Pencils), Russel Dauterman (Inks)
  • Gladiator (der von den Shi'ar) greift Asgard an.
  • Die Zeichnungen sind recht gut, die Geschichte ... das ist Marvelkost mit Schlägerei an Schlägerei.
  • Deodato ist nicht besser geworden. Riesen-Brüste, winzige Hände - dazu sieht die linke Hand aus, als wäre sie gebrochen - ich zumindest schaffe es nicht, meine Hand so abzuwinkeln, dass diese Haltung plausibel wäre.
  • Erstverkaufstag 11.01.2017.
  • 2019 in London gekauft.

Mail an Ralf H.



Thriller
DC
Von Robert Loren Fleming und Trevor von Eeden.

Krimi-Serie mit übernatürlichem Einschlag. Trotz des hochkarätigen Teams eher misslungen.

Thriller 1
01 - November 1983
Cover: Trevor von Eeden
Seven Seconds [Downtime Part One]
Skript:Robert Loren Fleming
Pencils:Trevor Von Eeden
Inks:Trevor Von Eeden

Mail an Ralf H.


Tibor - Sohn des Dschungels
Lehning
Piccolo Serie. Das Format bietet sich für Tagesstrips an. Farbig und zweifarbig im Wechsel

Tibor 93
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
93 - 1963
Cover: Hansrudi Wäscher
Belauert
Skript:Hansrudi Wäscher
Pencils:Hansrudi Wäscher
Inks:Hansrudi Wäscher

Mail an Ralf H.



Tibor
Lehning
Tarzan-Kopie, u.a. von Hansrudi Wäscher.

Im Gegensatz zu anderen Lehning-Serien ohne eigenen Charme.

Tibor 146
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
146 - 1967
Cover: Hansrudi Wäscher
Sturz in den Tod
Skript:Hansrudi Wäscher
Pencils:Hansrudi Wäscher
Inks:Hansrudi Wäscher

Erstveröffentlichung in: Tibor - Sohn des Dschungels 132.

- -
Im Dickicht verborgen
Skript:Hansrudi Wäscher
Pencils:Hansrudi Wäscher
Inks:Hansrudi Wäscher

Erstveröffentlichung in: Tibor - Sohn des Dschungels 133.

  • Der Übergang ist nicht erkennbar.

Mail an Ralf H.



Tibor 170
170 - 1968
Cover: Hansrudi Wäscher
Gefangen!
Skript:Hansrudi Wäscher
Pencils:Hansrudi Wäscher
Inks:Hansrudi Wäscher

Aus Piccolo Großband 4.

Mail an Ralf H.


Tibor
Lehning Drachen
Tarzan-Kopie. Reprint der ersten Serie.

Besseres Papier, wodurch der Druck schlechter wirkt.

Tibor 2
02 - 1971
Cover: Hansrudi Wäscher
Würger unter Wasser
Skript:?
Pencils:Hansrudi Wäscher
Inks:Hansrudi Wäscher

Reprint von Tibor 3 (1961) (Reprint von Tibor Piccolo 3 und 4?)

Mail an Ralf H.



Tibor 2
07 - 1971
Cover: Hansrudi Wäscher
Ein seltsamer Verbündeter
Skript:?
Pencils:Hansrudi Wäscher
Inks:Hansrudi Wäscher

Reprint von Tibor 10 (1961) (Reprint von Tibor Piccolo 13 und 14?)

  • Letztes Heft der Serie.

Mail an Ralf H.



Tick, Trick & Track
Ehapa
Jugendmagazin mit geringem Comic-Anteil und außergewöhnlichem Format. Die Serie lief angeblich recht erfolgreich. Für die italienische Originalausgabe traf das jedoch nicht zu und Ehapa stellte das Heft zeitgleich ein. Warum, wenn es so erfolgreich war?

Trick, Trick und Track 3
03 - März 1980
Die Comics sind ummontiert und miserabel koloriert. Zeichner sind das Jaime Diaz Studio und Bob Gregory - nicht gerade Leuchten der Zeichenkunst.

Hier das erste Heft.
Mail an Ralf H.


Tiger Joe
Tiger Joe 1
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
Der Elefantenfriedhof
Tiger Joe

Mail an Ralf H.

Tim Tyler's luck
Feest
Von Lymann Young (dem älteren Bruder von Chic Young).

In gewohnt schöner Weise wird ein eher mittelmäßiger Strip präsentiert, dessen Bedeutung darin besteht, dass er in den fünfziger Jahren täglich in der Bild-Zeitung abgedruckt wurde.

Tim Tyler's luck
01
Zeichner: Alex Raymond.
Dailies vom 10.04.1933 bis 30.09.33

Mail an Ralf H.


Tim und Struppi
Bertelsmann
Zusammenfassung zweier Carlsen-Alben.

Tim und Struppi
Tim und Struppi
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
Das Geheimnis der "Einhorn" / Der Schatz Rackhams des Roten

Enthält:





Das Geheimnis der "Einhorn"
Le secret de la Licorne

  • Tim findet auf einem Flohmarkt das Modell eines Segelschiffes. Kaum hat er es gekauft, wollen es ihm zwei andere Männer wieder abkaufen. Schnell stellt sich heraus, dass das Schiff in der Familiengeschichte von Kapitän Haddock eine Rolle spielt ...
  • Man merkt dem Band keinen Moment an, dass er während des Kriegs entstand.
  • Dieser Teil ist (anders als der zweite Teil der Geschichte) durch früher einmal zusammengeklebte Seiten stark beschädigt.
  • Erste Erscheinen von Schloss Mühlenhof (Moulinsart), das von Schloss Cheverny* inspiriert wurde (die Seitenflügel wurden weggelassen). Cheverney liegt im Département Loir-et-Cher (Nr. 41, südwestlich von Paris). Moulinsart ist inspirert von Sart-Moulin, einer belgischen Stadt.
  • Erster Auftritt von Professor Bienlein (Tournesol), der im Gesicht an Auguste Piccard angelehnt ist. Erster Auftritt von Diener Nestor. Durch Bienlein wird Struppi noch mehr zur Nebenfigur.
  • Rackham der Rote und Kapitän Hadoque haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen ähnlichen Namens zu tun. Von einem Piraten namens John Rackham (auch ean Rackam oder Calico Jack) hat Hergé erst viel später erfahren.
  • Durch die Einführung von Ritter Hadoque ist Haddock die erste (von nur zwei) Figuren, die eine Familie haben.
  • Die Geschichte entstand in Gesprächen mit Jacques Van Melbeke. Auf dem vorletzten Bild der zweiten Seite hat Hergé ihn verewigt.
  • Die Geschichte spielt vollständig in Belgien.
  • Auf den letzten zwei Seite trägt Tim zum ersten Mal ein weißes Hemd mit blauem Pullover - was schließlich zu seiner Standardkleidung wird.
  • Haddock erweist sich in dieser Geschichte endgültig als die interessantere Figur.
  • Der Film "Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn" von 2011 bedient sich bei diesem und dem nächsten Band, erzählt aber leider weitestgehend seine eigene Geschichte, die sich nicht mir der Vorlage messen kann.


Der Schatz Rackhams des Roten
Le tresor de Rackham le rouge
Skript:Georges Remi (Hergé)
Pencils:Hergé
Inks:Hergé

Erstveröffentlichung in: Le Soir (Belgien)
Erstverkaufstag: 19. Februar 1943 - 23. September 1943

   1952   Tim der pfiffige Reporter 2

   1967   Tim und Struppi [12]
   1997   Tim und Struppi 11
   2000   Hergé Werkausgabe 9
  • Tim und Haddock mieten die Sirius um sich auf die Suche nach dem Schatz des Ritter von Hadoque zu machen. Schulze und Schultze werden zu ihrem Schutz abgestellt, Professor Bienlein schmuggelt sich an Bord.
  • Man merkt dem Band keinen Moment an, dass er während des Kriegs entstand.
  • Die Taubheit von Professor Bienlein ist auf einen Kollegen von Hergé während seiner Zeit bei Le Vingtième Siècle zurückzuführen.
  • Während Bienlein recht klein ist, war sein optisches Vorbild Auguste Piccard recht groß. Der Grund war, dass er ansonsten die auf normalgroße Personen zugeschnittenen Layouts zerstört hätte. (Carl Barks fiel - später - in diese Falle. Er hat immer bedauert, Daniel Düsentrieb größer als die Ducks gemacht zu haben.)
  • Der Vorname von Professor Tournesol (Bienlein) lautet im Original Tryphon und ist auf einen Tischler namen Tryphon Beckaert zurückzuführen, mit dem Hergé in Boitsfort (ein Vorort von Brüssel) zu tun hatte.
  • Für das haiartige U-Boot gibt es ein reales Vorbild. Fabien Cousteau (Enkel von Jacques) ließ sich von diesem Entwurf später zu einem eigenen U-Boot anregen.
  • Die Anregung für die Schnitzerei, die den Ritter von Hadoque darstellen soll war eine Statue aus dem Kamerun, die Hergé in einem Museum sah.
  • Die Sirius ist benannt nach der SS Sirius, dem ersten Schiff, dass den Atlantik nur mit Dampfantrieb überquert hat. Als optisches Vorbild diente die John-O.88.
  • Der Arzt, der Haddock vor den Folgen des Alkohols warnt (ein Dr. Daumière) basiert auf Hergés Art Dr. Daumerie.
  • An einer Litfass-Säule auf Seite 2 wird ein Stück von und mit Sascha Guitry angekündigt ("Ich"). Sacha Guitry (21.02.1885 - 24.07.1957) war ein französischer Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur. Bei und ist er eher unbekannt.
  • Diese und der vorherige Geschichte sind die erfolgreichsten der Serie.


Mail an Ralf H.


Tim und Struppi
Koralle
Oben links steht: Band 1. Sieht so aus, als wäre eine Reihe vorgesehen gewesen, was ich mir jedoch nicht vorstellen kann.

Hergés Klassiker gab in Zack nur ein Gastspiel (Tim und der Haifischsee)und das wahrscheinlich nur, um die Carlsen-Alben zu promoten.

Tim und Struppi
MS Ramona funkt SOS
Coke en stoke

  • Nach einem Kinobesuch begegnen Haddock und Tim General Alcazar, der dabei seine Brieftasche verliert. Beim Versuch, diese zurückzugeben, stoßen Tim und Haddock erst auf Waffenschmuggel, dann auf Menschenschmuggel ...
  • Mein Exemplar ist 4. Auflage 1974
  • Hergé wurde vorgeworfen, die Sprache der Schwarzen rassistisch dargestellt zu haben. Das führte zu (kleineren) Änderungen im Jahr 1992.
  • Angeregt durch ein Buch über Balzac (Balzac et son monde 1955 von Félicien Marceau, ein Freund von Hergé) kam Hergé auf die Idee, viele bereits verwendete Figuren wieder auftreten zu lassen. Es gibt keinen anderen band, in dem so viele früher verwendete Figuren wieder auftauchen.
  • Als Vorlage für die Ramona diente die MS Reine Astrid, auf der Hergé und Bob de Moor einige Tage reisten.
  • Vorbild für die Sheherezade (das Schiff von Rastapopoulos) war die Christina von Onassis.
  • Der Froschmann ist angelehnt an Lionel Crabb (28.01.1909 - bis ca. 19.04.1956). Hergé hat ein Pressebild als Vorlage verwendet.
  • Das Versteck des Emirs ähnelt Al Khazneh in Petra, Jordanien - inzwischen häufig Ziel von Touristen.
  • Das Bild im Hintergrund des letzten Bildes auf Seite 10 ist Le Canal du Loing von Alfred Sisley.
  • Auf der Jacht von Rastapopoulos sind Bilder von Picasso und Miró zu sehen. Wenn man den Band danach nochmal durchschaut, findet man immer wieder Gemälde im Hintergrund, die wahrscheinlich alle Vorlagen im richtigen Leben haben.
  • Das Pseudonym von Müller (Mull Pasha), ist an einen britischen Soldaten angelehnt (Glubb Pasha, eigentlich John Bagot Glubb - 16.04.1897-17.03.1986).
  • Den Tod des Hais bedauerte Hergé später. Ich frage mich, ob Lorenzo Semple jr. die Geschichte kannte (in Batman hält die Welt in Atem explodiert ein Hai und rettet dadurch Batman und Robin).


Mail an Ralf H.
Weitere Versionen des Covers:
Tim und Struppi: Kohle an Bord

Titans
Semic
Geschichten aus den Studios von Marc Silvestri - oder etwas anders ausgedrückt: Scheiße. Gewalt und Ekel, ist das wirklich das, was die amerikanischen Comic-Leser wie verrückt verschlingen?

Macht gar nichts, wenn Sie die drei Serien nicht kennen (Cyberforce ist noch nicht mal bei GCD zu finden). Sie sind alle nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt wurden.

Titans 219
219 - März 1998
Cover: Brandon Peterson (Pencils), Brandon Peterson (Inks)

Arcanum

-
-
Brandon Peterson (Script), Brandon Peterson (Pencils), Joe Weems V; Marco Galli (assist) (Inks)
Aus Arcanum 4 (Juli 1997).

Cyberforce

-
-
Brian Holguin (Script)Pencils:David Finch
, Joe Weems V (Inks)
Aus Cyberforce 28 (November 1996).

Velocity

-
-
Skript:Kurt Busiek
Anthony Chun (Pencils), Aaron Sowd; Melody White (assists) (Inks)
Aus Velocity 3 (Januar 1996).

Mail an Ralf H.