Superman/Batman
Ehapa

Ehapa
Es war nicht der erste Versuch, Superman und später auch andere DC-Helden (allen voran Batman) in Deutschland zu etablieren. Aber es war bei weitem der erfolgreichste - und das gilt bis zum heutigen Tag.

Die Geschichten wurden willkürlich ausgesucht, nicht immer war es das Beste, aber darin ähnelte die Situation der so mancher ausländischer Fernsehserie, die in der langen Laufzeit der Serie im deutschen Fernsehen gezeigt wurde.

Manchmal wurde gekürzt, lange Zeit nur um ein Bild (berüchtigt waren die Anzeigen für Briefmarkenhändler), später auch ganze Seiten.

Ich lernte Hansjürgen Meyer und Cornelia John, Chefredakteur und Stellvertreterin, Ende der 70er Jahre kennen. Natürlich fragte ich ihn, wer für diese blöden Unterbrecher verantwortlich war. Er nahm die Schuld auf sich.

Später kam man dann auf die blödsinnige Idee Panels zu vergrößern und das Layout aufzubrechen. Das tat keiner der Geschichten gut.

Eine Fehlentscheidung war die Einführung einer Leserbriefseite - ohne Leserbriefe und mit einem Redakteur, der sich hinter einem Pseudonym versteckt. Hier wurden die Fans angelogen (es gibt weniger Batman als Superman-Geschichten), verarscht (der Bericht über einen Bürgermeister, der Clark Kent ähnlich sehen sollte - ein Foto wurde versprochen aber nie gebracht. Lt. Meyer war die Bildqualität nicht gut genug) und schließlich mit Eigenwerbung zugemüllt.

dass das auch anders geht, zeigte dann Williams in seinen Marvel-Heften.

Der Niedergang der Serie war zum Teil hausgemacht (Superbände, Taschenbücher), zum anderen auf die Qualität des Materials zurückzuführen, das immer minderer wurde. Außerdem explodierten andere Verlage (Carlsen) mit wirklich hervorragendem Material.

Ich für meinen Teil habe aufgehört Ehapa-Material zu lesen, als ich an die amerikanischen Originale herankam.

Alles in allem: Es war eine gute Serie. Im Gegensatz zu vielen anderen Serie aus den 60er und 70er Jahren ist diese Serie auch heute noch lesbar (wenn man Superhelden mag).

Superman 3/66
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
03 - November 1966
Cover: Curt Swan und Ray Burnley

Jimmy Olsen

Wie Jimmy Olsen Superman kennenlernte.
How Jimmy Olsen First Met Superman!

Superman

Superman im Weißen Haus
Superman in the White House
Skript:Otto Binder (?)
Pencils:Al Plastino
Inks:Al Plastino

Aus Superman 122 (Juli 1958)
Reprint in Showcase presents Superman 1.

  • Jimmy träumt, wie es wäre, wenn Superman Präsident der USA wäre.

Wie Lois Lane erstmals Clark verdächtigt, er sei Superman!
When Lois First Suspected Clark Was Superman
Skript:Jerry Siegel
Pencils:Al Plastino
Inks:Al Plastino

Aus Superman 135 (Februar 1960)
Reprint in Showcase presents Superman 2.

  • Ein Blick zurück, auf die Zeit als Lois zum ersten Mal Clark verdächtigte, Superman zu sein.

Jimmy Olsen

Jimmy Olsen, der Rasende Reporter
Jimmy Olsen, Speed Demon
Skript:Otto Binder
Pencils:Curt Swan
Inks:Ray Burnley

Aus Jimmy Olsen 15 (September 1956)

Mail an Ralf H.


Superman 4/66
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
04 - Dezember 1966
Pencils:Curt Swan
Inks:George Klein

Superman

Supermans erste Großtat
Superman's first exploit
Skript:Edmond Hamilton
Pencils:Wayne Boring
Inks:Stan Kaye

Aus Superman 106 (Juli 1956)

Deutsch auch in Superman Superband 01.

Lois Lane

Lois Lane als Chefredakteurin
Lois Lane, Daily Planet Editor!
Skript:Leo Dorfman
Pencils:Curt Swan
Inks:George Klein

Aus Lois Lane 54 (Januar 1965)

Jimmy Olsen

Alias Chip O'Doole
Alias, Chip O-Doole!
Skript:Jerry Siegel
Pencils:Curt Swan
Inks:John Forte

Aus Jimmy Olsen 95 (September 1966)

Supergirl

Das Supergirl vom Krypton
The Supergirl from Krypton
Skript:Otto Binder
Pencils:Al Plastino
Inks:Al Plastino


  • Ein Raumschiff kracht auf die Erde. Superman entdeckt, dass ein weiterer Überlebender Kryptons zur Erde gekommen ist: seine Kusine Kara, die als Supergirl bekannt werden wird. Vorher soll sie jedoch im Geheimen Erfahrung sammeln - und als Waise Linda Lee unter Menschen leben.

Mail an Ralf H.