Micky Maus
Micky Maus 05/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
Einsame Insel zu verkaufen!
Want To Buy An Island?

  • Für den Unterricht setzen die Kinder einen Vertrag über einen Inselkauf auf. Dieser Vertrag gerät in Donalds Hände, der sein neuerworbenes Eigentum besuchen will.


Alaska Katastrophe
North of the Yukon

  • Wegen einer Quittung liefert Dagobert liefert sich en Schlittenrennen mit Soapy Slick (dt. Shandy Schofel).
  • Das Geld im Geldspeicher reicht bis an die Tür heran.
  • Der Schreibtisch steht vor einer Wand.


50 Jahre später

Schon wieder ein Cover von Rydahl! Zwei Geschichten von Barks, eine bislang nicht wiederholte Panzerknacker-Geschichte von Strobl.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Die beiden Barks-Geschichten wurden zigfach neu aufgelegt. Wer auch schwächere Geschichten von Strobl schätzt, braucht dieses Heft.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 06/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
06 - 11. Februar 1967
Cover: Nils Rydahl
Das Leuchtfeuer
The No Light Lighthouse

  • Tick, Trick und Track wollen mit Hilfe eines Buchs Segeln lernen. Donald ist davon überzeugt, dass er es ihnen besser beibringen kann. Nachdem sie beim Segeln in eine Nebelbank geraten sind, finden sich Donald und die Neffen bei einem verlassenen Leuchtturm wieder.


Das Uran der Bumluks
The Bush Pilot's Peril
Skript:Carl Fallberg
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Mickey Mouse 59 (April 1958)

Deutsch auch in Micky Maus 42/88.

  • Micky und Goofy wollen nach einem geschäftlichen Misserfolg nach Entenhausen zurückkehren, aber ihr Flugzeug stürzt inmitten einer Sumpflandschaft ab.

50 Jahre später

Ein guter Strobl, ein Micky-Fortsetzungsgeschichte von Paul Murry. Der Rest sind Gags von Nils Rydahl und eine Klein-Adlerauge-Geschichte von Ken Champin (Skript: Del Connell?).


Lohnt sich das Heft heute noch?

Nicht wirklich. Die Duck-Geschichte wurde mehrfach reprinted, die Micky-Geschichte 1988 wiederholt.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 13/67
13 - 01. April 1967
Cover: Nils Rydahl
Schatten über Zirkus Zacharias
The Case of the Vanishing Bandit
Skript:Carl Fallberg
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Walt Disneys Comics and Stories 161,162,163 (1954)
Deutsch auch in Micky Maus Comics 13.

  • Wo immer der Zirkus auftaucht, werden Diebstähle begangen. Aber vom Täter fehlt jede Spur.
  • 2. Teil

50 Jahre später

Eine Pluto-Geschichte von Christensen/Murry, eine Wolf-Geschichte von Gil Turner, beides nichts wirklich Besonderes. Höhepunkt des Heftes ist der zweite Teil der Micky-Geschichte.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Nicht unbedingt. Die Micky-Geschichte findet man auch in Micky Maus Comics 13.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 14/67
14 - 08. April 1967
Cover: Carl Barks
Der große Wissenschaftler
The Know-It-All
Skript:Carl Fallberg
Pencils:Tony Strobl
Inks:Steve Steere
Aus Ludwig von Drake 3 (März 1962)

Deutsch auch in Micky Maus 23/81.

Schuster, bleib bei deinem Leisten!
In Egypt / Pyramid Scheme

  • Scrooge hat keine Lust, sich auf Geschäfte einzulassen, von denen er nichts versteht. Donald und die Neffen bringen ihn trotzdem dazu, eine Pyramide auszugraben.
  • Die ersten beiden Bilder der letzten Seite (vielleicht sogar auch das dritte Bild) wurden vergrößert, um die Geschichte auf eine ganze Seitenzahl zu strecken (von 5 3/4 auf 6).
  • Die Geschichte hatte bei der Erstveröffentlichung keinen Titel.
  • "A cobbler should stick to his last " - Schuster, bleib bei deinen Leisten


Schatten über Zirkus Zacharias
The Case of the Vanishing Bandit
Skript:Carl Fallberg
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Walt Disneys Comics and Stories 161,162,163 (1954)
Deutsch auch in Micky Maus Comics 13.

  • 3. Teil

50 Jahre später

Die Barks-Geschichte ist ein Kleinod, das immer wieder gern präsentiert wird. Die Strobl-Geschichte ist ein gelungener Solitär um Primus. Und der dritte Teil der Micky-Geschichte ist hervorragend.

Das Heft enthält nur drei Geschichten - und alle sind gelungen.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Ja, da die Primus-Geschichte bislang nur hier auf deutsch präsentiert wurde.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 15/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
15 - 15. April 1967
Cover: Nils Rydahl (?)
Das gestohlene Zepter
The Case of the Stolen Scepter
Skript:Carl Fallberg
Pencils:Tony Strobl
Inks:Ellis Eringer
Erstveröffentlichung in: Mai 1966

  • Kater Karlo will in El Bazzar das Zepter des Scheichs stehlen. Micky und Goofy wollen das verhindern.

Bild für Stammbaum


Naturverbundenheit
The Good-natured Egg
Skript:?
Pencils:Tony Strobl
Inks:John Liggera
Aus Donald Duck 95 (Juli 1964)

  • Ein Storch hat sich auf Donalds Schornstein eingenistet.

Die Krone der Mayas
Crown of the Mayas

  • Um einem archäologischen Club beitreten zu können, muss Dagobert einen Fund vorweisen. Die Reise führt nach Yukatan.
  • 1. Teil


50 Jahre später

Die Barks-Geschichte ist ein Klassiker. Die beiden Strobl-Geschichten sind durchaus gelungen.

Das Heft enthält nur drei Geschichten - und alle sind gelungen.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Ja, da die Strobl-Geschichten bislang nur hier auf deutsch präsentiert wurden.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 18/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
Die goldene Galeone
The Golden Galleon

  • Dagobert, Donald und die Kinder reisen mit einem U-Boot, das einen verglasten Boden aufweist, um eine vergoldete Galeone zu suchen.
  • Dagobert Schreibtisch steht vor der Tür zum Geldspeicher.


Brandstiftung in Golden City
The Phantom Fires
Skript:Carl Fallberg
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Walt Disney's Comics and Stories 200 (Mai 1957)

Deutsch auch in Hall of Fame 5.

  • In Peaceful Valley brechen immer wieder Waldbrände aus. Micky und Goofy machen sich auf Suche nach dem Brandstifter.

50 Jahre später

Neben den beiden genannten Geschichten gibt es nur noch eine Kurzgeschichte von Rydahl, über die man besser den Mantel des Schweigens breitet.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Nein, beide Geschichten wurden zwischenzeitlich neu veröffentlicht.


Mail an Ralf H.



Micky Maus 23/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
23 - 10. Juni 1967
Cover: Nils Rydahl
Die Ananasräuber
Pineapple Poachers
Skript:Carl Fallberg
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Walt Disney's Comics & Stories 236 (May 1960 )

Deutsch auch in Wir, Micky und Goofy, Micky Maus Jubiläumsband 2.

  • Micky und Goofy untersuchen Für ihren Freund Kanaku geheimnisvolle Geschehnisse auf dessen Ananas-Plantage.
  • 3. Teil

50 Jahre später

Eine nicht besonders aufregende Enten-Geschichte von Bradbury, ein Kleiner Wolf von Fred Abranz - da gehört nicht viel dazu, dass die Murry Geschichte zum Höhepunkt des Heftes wird.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Nein, die Murry-Geschichte wurde mehrfach neu aufgelegt (auch wenn ich die beiden Neuauflagen nicht besitze).


Mail an Ralf H.



Micky Maus 26/67
26 - 01. Juli 1967
Cover: Nils Rydahl
Die Kahnpartie
The Real Cool Canoe
Skript:Vic Lockman
Pencils:Tony Strobl
Inks:Steve Steere
.
Aus Walt Disney Comics & Stories 310 (Juli 1966).

Die Schauergeschichte von Schloß Schauerstein
House of Haunts

  • Dagobert ist auf die Idee gekommen, sein Geld in einer Schloßruine zu verstecken.
  • Hinter Dagoberts Schreibtisch ist die Tür zum Geldspeicher.
  • Der Geldspeicher ist das Gebäude mit Bordüre und Plakete sowie flachem, aufgesetztem Dach.
  • Mit den Panzerknackern 176-716, 176-671, 176-767, 176-167, 176-176, 176-617, 176-761, sowie einer ohne identifizierbare Nummer. Nur in 5.3 sind 8 zu sehen, ansonsten sind es meist nur f oder 6.
  • Barks Titel für die Geschichte war "His Shining Hour". Der verwendete Titel stammt von Chase Craig (dem Editor).
  • Ursprünglich sollten die Panzerknacker im Gefängnis als Verbrecher fortgebildet werden. Nach Einspruch von Chase Craig haben sie sich nur gebildet und wenden das Gelernte für verbrecherische Zwecke an. (Quelle*).


50 Jahre später

Eine Micky-Geschichte von Dick Moores, zwei Halbseiter von Al Taliaferro, dazu die beiden oben genannten Geschichten. Die Barks-Geschichte wurde zigfach neu aufgelegt, der Strobl ist nur hier zu finden.


Wer in meinem Alter ist, erinnert sich noch daran, dass Anzeigen für Briefmarken nicht ungewöhnlich waren. Natürlich diente das in erster Linie dazu, die Adressen von potentiellen Sammlern zu erhalten. Ungewöhnlich war, dass hier Disney-Charaktere erschienen - und ein Preis genannt wurde. In den meisten Anzeigen hieß es, Probepäckchen wären kostenlos erhältlich.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Ja, wenn man auf kurze Strobl-Geschichten steht.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 28/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
28 - 15. Juli 1967
Cover: Paul Murry
Das Mißverständnis
Something To Quack About
Skript:?
Pencils:Tony Strobl
Inks:Steve Steere
Aus Walt Disney′s comics and stories 313 (Oktober 1966).

  • Donald glaubt, dass Daisy und ihr Frauenverein ein historisches Gebäude erwerben wollen, an dem sein Herrenklub Interesse hat.

Supergoof im Morgenland
The Thief of Zanzipar
Skript:Bob Ogle
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Super Goof 1 (Dezember 1965)

Deutsch auch in Hall of Fame 5.

1. Teil
  • Die erste Geschichte um Supergoof (hier noch Supergoofy). Dass Rezept für Supernüsse: "[...]Dorthin hatte er vor kurzem eine nicht ganz leere Schachtel Erdnüsse und eine nicht ganz leere Büchse Blumendünger 'Fortissimo' geworfen ...". Im Originaltext gibt es keine Erklärung.
  • Klarabella wird von einem Scheich ins Morgenland (im Original: Zanzipar) eingeladen und prompt entführt.

50 Jahre später

Zu den genannten Geschichten kommt noch eine Madam Mim-Geschichte ebenfalls von Strobl. Beide Strobl-Geschichten wurden nur hier veröffentlicht.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Ja, wenn man Strobl mag (was ich meist tue).


Mail an Ralf H.


Micky Maus 29/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
29 - 22. Juli 1967
Cover: Nils Rydahl
Ein toller Tag
Day Of Delayed Action
Skript:Vic Lockman
Pencils:Tony Strobl
Inks:John Liggera
.
Aus Uncle Scrooge 45 (Oktober 1963).

Supergoof im Morgenland
The Thief of Zanzipar
Skript:Bob Ogle
Inks:Paul Murry
Aus Super Goof 1 (Dezember 1965)

Deutsch auch in Hall of Fame 5.

2. Teil
50 Jahre später

Das Heft enthält einen 1-Seiten von Strobl und eine längere Geschichte von Rydahl (die ein Remake einer Geschichte von Jim Fletcher ist). Während man beide Strobl-Geschichten nur hier findet, wurde die von Rydahl tatsächlich später neu aufgelegt (in Die besten Comics aus Micky Maus 3). Völlig unverständlich.



Den pappigen Riegel gibt es heute noch (deutlich kleiner als damals). Die Werbung von damals (gezeichnet wahrscheinlich von Walter Neugebauer) ist interessanter und ansprechender als das heutige Produkt - von der Werbung dafür gar nicht zu reden.



Beiersdorf macht schon lange keine Werbung mehr für Tesafilm. Ob man vor den (meist schlechteren) No-Name-Produkten kapituliert hat oder meint, man sei so bekannt, dass es sich nicht mehr lohne, weiß ich nicht.

Ich bin kein Freund von Werbung, aber wenn sie so sympathisch daherkommt, beachte ich sie gern.

Lohnt sich das Heft heute noch?

Ja, wenn man Strobl mag.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 30/67
30 - 29. Juli 1967
Cover: Tony Strobl
Supergoofy und der Zoo
The Vanishing Zoo
Skript:Bob Ogle
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Supergoof 01 (Oktober 1965).

Deutsch auch in Micky Maus 47,48/84

  • Die Panzerknacker stehlen Zootiere, um selbst einen Zoo zu eröffnen.
  • 1. Teil

50 Jahre später

Das Heft enthält obendrein eine nicht besonders gute Enten-Geschichte von Strobl und eine Kleiner Wolf-Geschichte aus der Feder von Paul Murry. Alle drei Geschichten wurden seither neu aufgelegt.



Es ist wirklich bedauerlich, dass diese Fußbaldbilder irgendwann aus der MM verschwunden sind. Ich frage mich ob Horst Köppel (Europameister 1972), bis 2009 als Trainer aktiv, sich an dieses (furchtbare) Bild noch erinnert.



Modellautos gibt es immer noch, die Werbung dafür leider nicht, so dass man von wirklich guten Neuerscheinungen nicht erfährt.

Corgi gibt es schon lange nicht mehr - deren Autos sind aber heute noch gesucht und entsprechend teuer.

Lohnt sich das Heft heute noch?

Nicht unbedingt, da alle Geschichten reprinted wurden.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 31/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
31 - 05. August 1967
Cover: Nils Rydahl
Mausemickerichs Reisen
Gullible's Travels
Skript:Vic Lockman
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
.
Aus Walt Disney's Comics and Stories 310 (Juli 1966).

Deutsch auch in Die besten Geschichten aus Micky Maus 3-

  • Micky als Gulliver.

Bild für Stammbaum


Supergoof und der Zoo
The Vanishing Zoo
Skript:Bob Ogle
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Super Goof 1 (Dezember 1965)

Deutsch auch in Micky Maus 47,48/84.

  • Die Panzerknacker stehlen Zootiere, um selbst einen Zoo zu eröffnen.
  • 2. Teil

50 Jahre später

Neben den beiden Murry-Geschichten enthält das Heft einen Einseiter von Rydahl und eine kurze Geschichte von Bob Gregory. Beide kann man getrost vergessen.



Noch eine Milky Way-Werbung von Walter Neugebauer.



Die Filzstifte un die Firma gibt es schon lange nicht mehr. Ich erinnere mich noch, dass sie immer sehr schnell austrockneten oder leergezeichnet waren. Heutige Produkte sind deutlich besser.

Die Werbung war furchtbar gezeichnet, aber die kurzen Geschichten haben trotzdem einen Reiz, dem ich mich nicht ganz entziehen kann.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Nicht unbedingt, da die beiden guten Geschichten später neu aufgelegt wurden.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 32/67
32 - 12. August 1967
Cover: Carl Barks
Fracht nach Pingula
Strange Cargo to Pingoola
Skript:?
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry

Aus Mickey Mouse 91 (Dezember 1963).

Englisch auch in Mickey Mouse 54/76.

Deutsch auch in Micky Maus 32/91.

Der gesprenkelte Elefant
The Billion Dollar Safari

  • Um seinen Zoo wieder interessant zu machen, schreibt Dagobert eine Belohnung für den aus, der ihm ein völlig frei erfundenes Tier bringt: einen gesprenkelten Elefanten mit kantigem Rüssel. Doch dann beteiligt sich Gustav an der Suche. Dagobert gerät in Panik.


50 Jahre später

Wow, was für ein Heft: Barks, Murry, Gonzales (ein Sonntagsstrip von 1965) und Taliaferro (ein Tagesstrip von 1964. Wirklich gelungen.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Die einzige Geschichte, die es nur hier gibt, ist der Tagesstrip von Taliaferro. Zu wenig, um eine uneingeschränkte Kaufempfehlung auszusprechen.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 33/67
33 - 19. August 1967
Cover: Nils Rydahl
Der gesprenkelte Elefant
The Billion Dollar Safari

50 Jahre später

Zwei Geschichten von Strobl (einmal mit Tick, Trick und Track, einmal mit den Panzerknackern als Hauptdarsteller), eine kurze Micky-Geschichte von Bradbury, dazu noch ein Halbseiter von Taliaferro.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Auch wenn Strobl und Bradbury hier nicht mit überragenden Geschichten vertreten sind, lohnt sich das Heft, da (außer der Barks-Geschichte) alle nur hier zu finden sind.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 34/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
34 - 26. August 1967
Cover: Nils Rydahl ?
Der gesprenkelte Elefant
The Billion Dollar Safari

50 Jahre später

Die anderen Geschichten (Oma Duck, Daniel Düsentrieb und Goofy) stammen alle von Jack Bradbury, dem es nicht gelingt aus den Manuskripten von Don Christensen, Carl Fallberg und Vic Lockman mehr als nur durchschnittliche Ware zu machen.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Nein, denn die Barks-Geschichte wurde zigfach reprintet.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 36/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
36 - 09. September 1967
Cover: Nils Rydahl
Der böse Bandit und der liebe Bandit
The Lost City
Skript:Carl Fallberg
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Walt Disney's Comics & Stories 177 (Mai 1955)

  • Bei einer Reise nach Mexiko begegnen Micky und Goofy zwei Brüdern, die unterschiedlicher kaum sein könnten.
  • 2. Teil

50 Jahre später

Eine Duck-Geschichte von Bradbury, ein Kleiner Wolf von Gil Turner. Nicht schlecht, aber auch nicht überragend. Dazu zwei Halbseiter von Taliaferro.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Auf jeden Fall. Die Geschichte von Murry ist hervorragend - und nur hier zu finden.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 37/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
37 - 16. September 1967
Cover: Nils Rydahl ?
Abenteuer im Weltraum
The Way Out Trip
Skript:?
Pencils:Jack Bradbury
Inks:Ellis Eringer
Erstveröffentlichung in: November 1966.

  • Micky und Goofy finden ein Ufo. Das bringt sie auf einen Planeten, der von Pflanzenwesen bedroht wird.

Bild für Stammbaum

MM 37/67
Der böse Bandit und der liebe Bandit
The Lost City
Skript:Carl Fallberg
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry
Aus Walt Disney's Comics & Stories 178 (Juni 1955)

  • Die Gruppe findet eine die gesuchte Stadt. Für Goofy bedeutet das tödliche Gefahr.
  • 3. Teil

50 Jahre später

Dazu noch 2 1/2 Seiten von Taliaferro. Ein wirklich gelungenes Heft.



Ich bin kein Fußballfan, aber manche Namen sind in meinem Gedächtnis hängengeblieben. "[...] kam bei der WM leider zum Zuge" bezieht sich auf die WM 1966 (Mexiko). Grabowski gehörte 1974 zu unserer Weltmeistermannschaft.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Auf jeden Fall.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 38/67
38 - 23. September 1967
Cover: Tony Strobl
Die Schatzinsel
Treasure Island A-Yo-Ho
Vic Lockman und Paul Murry
Aus Walt Disney's Comics & Stories 303 (Dezember 1965)

Deutsch auch in Hall of Fame 5.

50 Jahre später

Das Heft enthält obendrein eine Panzerknacker-Geschichte von Strobl (nur hier zu finden) und eine Donald-Geschichte ebenfalls von Strobl, die mehrfach reprintet wurde.



Ist das nicht wundervoll?


Lohnt sich das Heft heute noch?

Für Strobl-Komplettisten.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 40/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
40 - 07. Oktober 1967
Cover: Nils Rydahl
Die Falle
The Lost Legion
Skript:?
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry

Aus Walt Disney's Comics & Stories 167 (August 1954)

  • Goofy erzählt Mack und Muck von seinem (und Mickys) Abenteuer bei der Fremdenlegion.
  • 1. Teil

50 Jahre später

Neben der genannten Murry-Geschichte enthält das Heft eine Dagobert-Geschichte und eine Ahörnchen und Behörnchen-Geschichte von Jack Bradbury. Beides reißt nicht vom Hocker.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Auf jeden Fall, denn die Murry-Geschichte ist nur hier zu finden.


Mail an Ralf H.



Micky Maus 41/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
41 - 14. Oktober 1967
Cover: Nils Rydahl
Die Falle
The Lost Legion
Skript:?
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry

Aus Walt Disney's Comics & Stories 167 (August 1954)

  • Goofy erzählt Mack und Muck von seinem (und Mickys) Abenteuer bei der Fremdenlegion.
  • 2. Teil

50 Jahre später

Neben der genannten Murry-Geschichte enthält das Heft eine Dagobert-Geschichte von Jack Bradbury und eine Madam Mim-Geschichte von Jim Fletcher. Durchschnitt, bestenfalls.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Unbedingt - wegen der Murry-Geschichte.


Mail an Ralf H.



Micky Maus 42/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
42 - 21. Oktober 1967
Cover: Nils Rydahl
Die Falle
The Lost Legion
Skript:?
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry

Aus Walt Disney's Comics & Stories 167 (August 1954)

  • Goofy erzählt Mack und Muck von seinem (und Mickys) Abenteuer bei der Fremdenlegion.
  • 3. Teil

50 Jahre später

Eine Donald-Geschichte von Strobl, dazu ein Dagobert-Einseiter ebenfalls von Strobl und ein Halbseiter von Taliaferro runden das Heft ab.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Eigentlich eine recht gute Geschichtenauswahl - und alles nur hier zu finden. Die Antwort ist daher: ja.


Mail an Ralf H.



Micky Maus 43/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
43 - 28. Oktober 1967
Cover: Carl Barks
Sleepy Time

Das Geheimnis der Eisenbahnaktien
Mystery of the Ghost Town Railroad

  • Dagobert reist mit Donald und den Neffen in eine alte Westernstadt, wo er vor Jahrzehnten Eisenbahnaktien versteckt hat.
  • Die Stadt heißt bei Fuchs Nugget-Town, bei Barks Goldopolis. die Verbrecher Brüder Brantewien bzw. McViper Gang.
  • Geschichte ist gekürzt. Es fehlen 6.2, 11-13-komplett, 14.1-6, 15.1, 15.8, 16.1-7, 18.7, 19.7, 20.6-8, 21.1-6, 24.2-3, 25.1-3. Ganz grob kann man sagen, dass alles entfernt wurde, was mit den Gespenstern und mit Explosionen zu tun hat.


50 Jahre später

Rydahl (Goofy), Bradbury (Ahörnchen und Behörnchen) sowie Gonzales (ein Micky-Strip) füllen das Heft, dessen Höhepunkt die Geschichte von Barks ist.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Nein, denn die Barks-Geschichte wurde zigfach neu aufgelegt.


Mail an Ralf H.



Micky Maus 44/67
44 - 04. November 1967
Cover: Paul Murry
Mickedin und die Wunderlampe
A Lad 'n' His Lamp
Vic Lockman und Paul Murry
Aus Walt Disney's Comics & Stories 308 (Juni 1966)

  • Parodie von Aladin und die Wunderlampe

Das Geheimnis der Eisenbahnaktien
Mystery of the Ghost Town Railroad

50 Jahre später

Neben den beiden genannten Geschichten gibt es noch einen Einseiter von Al Taliaferro, der bislang nirgends anders auf deutsch erschienen ist.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Ja, denn die Murry-Geschichte findet man nur hier.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 47/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
47 - 25. November 1967
Cover: Carl Barks
Das Kaffeeorakel
Faulty Fortune

  • Dagobert glaubt an sein Kaffeeorakel, dass ihm ankündigt, er würde ein wertvolles Gewinnen. Tatsächlich findet er in einer Frühstückflockenpackung einen Gewinngutschein.
  • Bei Fuchs ist das Grundstück 1 qdm (Quadratdezimeter) groß. Bei Barks ist das Stück 1 Quadratinch. Ein Dezimeter sind 10 cm, ein Inch sind 2,54 cm. 3.1 zeigt das Grundstück - und das sieht deutlich mehr nach der Minifläche von Barks aus.
  • Im Original ist die letzte Seite nur eine 3/4 Seite. In der deutschen Fassung wurde alle drei Bildreihen verlängert, um die Seite vollständig zu füllen.


Der Super-Smaragd von Sindula
A Lad 'n' His Lamp
Skript:?
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry

Aus Supergoof 3 (Mai 1966)

3. Teil
50 Jahre später

Neben den beiden genannten Geschichten gibt es noch einen Einseiter von Tony Strobl und einen 1/2-Seite von Nils Rydahl.

Die Coverzeichnung gab es später auch als Dia von Ehapa.



Kreuzer gibt es schon lange nicht mehr (wurde von Pelikan aufgekauft). Bekannt ist heute vielleicht noch der "Tintenkiller", auch wenn meist nicht mehr die Produkte von Kreuzer gemeint sind. Die Filzstifte wurden 1965 auf den Markt gebracht. Heute alltäglich, damals außergewöhnlich, da die Farben richtig kräftig waren. Ich erinnere mich noch, dass sie unangenehm rochen und meist innerhalb kurzer Zeit aufgebraucht oder eingetrocknet waren.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Ja, denn die Murry-Geschichte findet man nur hier.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 48/67
Das Münstermännchen
The Phantom of Notre Duck

  • Dagobert ist auf die Idee gekommen, die Tür zu seinem Geldspeicher nur noch durch Flötentöne öffnen zu lassen. Dazu muss er mit einer Spezialflöte "Gold und Silber ich ich sehr, kann's auch gut gebrauchen" spielen. Bei einem Besuch im Münster von Entenhausen wird ihm die Flöte gestohlen.

  • In der deutschen Fassung ist die Kirche unbenannt, im Original heißt sie Notre Duck.

  • Im Original spielt Dagobert "My Bonnie lies over the ocean" - was ja nicht so offensichtlich ist wie das Lied der deutschen Fassung.

  • Die Schilder an der Wand: "Get out!" und "Move along, Bud!".

    Daraus macht Fuchs: "Nicht rauchen! Kein Feuer! Kein offenes Licht!" und "Atombomben, Bakterien und Giftgas verboten!"

  • Beim Vorstellen der Kathedrale (deutsch: Münster) heißt es bei Barks "" Hee! Hee! The local yokels even believe there's a Phantom in Notre Duck!"

    Fuchs macht daraus "Das Entenhausener Münster soll so groß sein wie der Stephansdom in Wien, nur nicht ganz so schön."

    Der Stephansdom ist 107 Meter lang und 34 Meter breit. Notre Duck ist offensichtlich größer und eine Mischung aus dem Ulmer Münster und Notre Dame de Paris.


50 Jahre später

Eine nicht besonders gute Goofy-Geschichte von Bradbury/Ellinger und zwei kurze Gags von Karp/Taliaferro runden das Heft ab.



Corgi ist für drei Autos bekannt (Chitty, Batmobil und der Aston Martin DB 5). Aber es gab auch andere Modelle, die über das heutige Matchbox-Niveau hinausgingen.



Das ist auch heute noch witzig - und funktioniert auch ohne die Werbeaussage.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Höhepunkt ist Barks - und natürlich wurde dieser Klassiker zigfach neu aufgelegt. Die drei anderen Geschichten findet man nur hier. Die Antwort muss daher sein: "Nicht unbedingt."


Mail an Ralf H.


Micky Maus 49/67
49 - 09. Dezember 1967
Die Radtour
Wacky World of Wheels

  • Daisys Internationaler Freundschaftklub will Gästen eine Radtour durch Entenhausen anbieten. Doch Radfahren ist in der autofreundlichen Stadt lebensgefährlich.
  • Im Original ist Daisy Mitglied eines Youth Clubs. Die Zeitschrift in der Donald liest ist im Original ein Comic (Captain Future Comics), im deutschen ein Exemplar von Hobby. Das war eine von 1953 bis 1991 im Ehapa-Verlag erschienene Technikzeitschrift. Ich erinnere mich noch, dass die Hefte in der Stadtbücherei zu lesen waren. Und wenn ich mich nicht völlig täusche, wurde dort auch Asterix in Fortsetzungen präsentiert.
  • Die Geschichte hat mir schon als Kind sehr gefallen.


Das Münstermännchen
The Phantom of Notre Duck

50 Jahre später

Das Heft wird abgerundet durch eine Micky-Geschichte von Bradbury/Eringer.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Nur für Bradbury-Fans. Nicht nur der Barks-Klassiker, sondern auch die (hervorragende) Strobl-Geschichte wurde mehrfach neu aufgelegt.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 50/67
50 - 16. Dezember 1967
Cover: Nils Rydahl
Das Münstermännchen
The Phantom of Notre Duck

50 Jahre später

Eine Donald-Geschichte von Bradbury/Eringer, zwei Geschichten von Strobl/Steere (Daisy und Goofy) runden das Heft ab.



Das sind doch alles tolle Automodelle. Solch eine geballte Ladung "Das hätte ich gern" findet man heute in keinem aktuellen Comicheft als Werbung.



Hier das Detail zum Batmobil.



Der DB 5 war im Film natürlich silbern, aber da der Film Goldfinger hieß ist das Modell eben golden.



Der Gag funktioniert nur als Werbung, aber witzig ist er trotzdem.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Die drei genannten Geschichten wurden nicht bzw. (die Goofy-Geschichte) nur einmal nachgedruckt. Da kann es sich lohnen, das Heft zu besitzen.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 51/67
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
51 - 23. Dezember 1967
Cover: Einar Lagerwall (?) (Pencils), Bodil Dargis (Inks).
Weihnachten mit Hindernissen
Topolino e il Natale movimentato
Plot:Abramo Barosso
Skript:Gian Paolo Barosso
Pencils:Giovan Battista Carpi
Inks:Giovan Battista Carpi
Aus Almanacco Topolino 108 (Dezember 1965)

Das Königsrennen
The Heedless Horseman

  • Beim Königsrennen sind alle angemeldeten Pferde Roboter. Dagoberts Pferd gerät in Panik, sobald irgendwo ein lautes Geräusch ertönt.
  • Mit den Panzerknackern 176-761, 176-617, 176-716, 176-671 plus zwei, deren Nummer nicht zu lesen ist.


50 Jahre später

Zwei Klassiker, wobei die Barks-Geschichte sicher die beliebtere ist.



Mir kommt es so vor, als wären Milky Way und Mars damals größer gewesen. Eine süße Pampe waren und sind sie heute noch. Ich glaube nicht, dass es heute noch jemand wagen würde, zu behaupten, dass eine Süßigkeit den Appetit nicht hemmt.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Die Strobl-Geschichten findet man nur hier. Auch wenn sie nicht zu seinen Klassikern gehören, lohnt sich die Lektüre. Wer Strobl liebt, kann auf dieses Heft nicht verzichten.


Mail an Ralf H.


Micky Maus 52/67
52 - 30. Dezember 1967
Cover: Carl Barks
Hintergrundwissen (dank Brian Cronin):
  • Von Barks gezeichnte Schatten wurden vor Erstveröffentlichung des Covers entfernt. Hier wird das bearbeitete Cover verwendet.


Das Königsrennen
The Heedless Horseman

50 Jahre später

Neben der Fortsetzung des Barks-Klassikers enthält ds Heft zwei Geschichten von Strobl/Steere (Donald und Supergoof).


Das Heft erschien am selben Tag wie MV Comix 52/67 und Superman/Batman 26/67.


Lohnt sich das Heft heute noch?

Nein, denn beide Geschichten wurden mehrfach neu aufgelegt.


Mail an Ralf H.