Micky Maus
Ehapa

Micky Maus 17/04
17 - April 2004
  • Nun ja... was soll man sagen. Eine Geschichte (noch dazu der 1. Teil eines Mehrteilers) überstrahlt den Rest. Was ist der Rest? Eine unbedeutende Geschichte aus Vicars Maßenproduktion (französisch in Journal de Mickey 2681), eine miserable Geschiche von Gorm Transgaard und Anibal, die nie auch nur einen Moment an die Barks-Vorlage heranreicht, und eine Goofy trifft Frankenstein-Geschichte, die nicht einen Moment witzig ist.

Höhepunkt:

Ein Brief von daheim
A letter from home

Mail an Ralf H.



Micky Maus 18/04
18 - April 2004
  • Was haben wir da? Donald versucht sich als David Copperfield - grottenschlecht (Per Hedman und Torres). Micky Maus versucht sich in einer miserablen Fassung Fassung von Stadt in Angst/Bad Day at Black Rock (Stefan Petrucha und Xavi).

Erträglich aber deutlich als Lückenfüller zu erkennen:

Geteiltes Leid
Film op tv
Frank Jonker und Jaap Stavenuiter
Aus Donald Duck (Niederlande) 44/2002

Höhepunkt:

Ein Brief von daheim
A letter from home

Mail an Ralf H.



Micky Maus 19/04
19 - Mai 2004
  • Eine Geschichte von Pat & Carol McGreal (Zeichner: Massaroli), über die man wie immer nichts sagen sollte, eine ziemlich blödsinnige Geschichte von Gorm Transgaard (Zeichner: ebenfalls Massaroli), eine von Gail Renard und David. Müll, den man einmal und nie wieder liest.

Und dann:
Ein Brief von daheim
A letter from home
  • Witzig, spannend und am Schluss erfrischend unmodern sentimental. Hier endet ein wunderschönes Meisterwerk.

Mail an Ralf H.



Micky Maus 27/04
27 - Juni 2004
  • Ehrlich gesagt, ich hab das Heft wegen des Gimmicks oder wie immer das heute heißt, gekauft: Ein Radio, das ich selbstverständlich nie benutzen werde. Aber man kann wohl annehmen, dass es auf Flohmärkten später nie zu finden sein wird.

    Das Heft ist durchwachsen.

Eine Geschichte von Carl Barks sticht hervor:
Die Prüfung
The Lemonade Fling
Skript:Vic Lockman
Pencils:Carl Barks
Inks:Carl Barks
Aus Uncle Scrooge 46 (Dezember 1963)

Einen guten Eindruck macht folgende Geschichte:
Die Suche nach der Zwiebelrose
--
von Janet Gilbert und Francisco Rodriguez Peinado. Inker nicht bekannt.
Erstveröffentlichung in: April 2003

1. Teil
  • Seite 3 ist leider ein Beispiel dafür, wie Redakteure einen Text verhunzen können. Für jeden, der sich mit der Materie etwas auskennt ist Carl Barks zu erkennen. In der letzten Sprechblase von Donald steht: "Zeichnen Sie halt Comics!" Joachim Stahl, der Redakteur schreibt im Comicforum: Im Original stand hier "Tsk! Eggheards", bei Rikki (gemeint ist der Übersetzer Erik Rastetter): "Ts! Diese Maler..."

    Donalds ist in diesem Moment damit beschäftigt schneller als Gundel Gaukeley aus dem See herauszukommen. Ganz offensichtlich ist sie sauer, da er etwas schneller ist.

    Der in einem Boot malende Barks sagt: "Vorsicht! Meine Pinsel werden feucht!"

    Versetzen Sie sich in Donalds Lage: Würden Sie einem Ihnen unbekannten Maler, der Ihnen eben einen unschätzbaren Gefallen getan hat, einen so langen Satz nachrufen? Ich nicht. Ich würde wahrscheinlich: "Idiot!" vor mich hinmurmeln, weil er nicht erkannt hat, in welcher Eile ich bin.

    Aus meiner Sicht ist der Originaltext gut, die Rohübersetzung gerade noch ausreichend und die Überarbeitung ungenügend.

    Ganz abgesehen davon: An der Kinderzielgruppe geht der Witz wahrscheinlich eh vorbei und die älteren Leser brauchen keinen Hinweis um Barks auf Anhieb zu erkennen.

Mail an Ralf H.



Micky Maus 28/04
28 - Juli 2004
Die Suche nach der Zwiebelrose
--
von Janet Gilbert und Francisco Rodriguez Peinado. Inker nicht bekannt.
Erstveröffentlichung in: April 2003

2. Teil
Mail an Ralf H.



Micky Maus 40/04
40 - September 2004
Der schwarze Ritter sprotzt wieder
Black Knight Glorps Again

  • Ein selten dämliches Titelbild.
  • Unten links wird auf den Beginn der Don Rosa-Geschichte hingewiesen - was natürlich niemand sah, da die blöde Beilage drüber gepappt war.

Mail an Ralf H.



Micky Maus 41/04
41 - Oktober 2004
Geheimnisvolles Traumhaus
--
Skript:?
Pencils:Paul Murry
Inks:Paul Murry

Erstveröffentlichung in: Juni 2004

  • Eine für Western Publishing gezeichnete Geschichte, die später von Egmont erstanden und 15 Jahre nach dem Tod Murrys endlich veröffentlicht wurde. Sicher, es gibt bessere Geschichten, aber es ist kaum übertrieben, wenn ich sage, dass es mit Sicherheit die beste Micky Maus-Geschichte ist, die dieses Jahr in Micky Maus erschienen ist.

Der schwarze Ritter sprotzt wieder
Black Knight Glorps Again

  • Das Heft fängt übrigens mit einer Geschichte von Byron Erickson an. Dass ich ihn für einen schlechten Autor halte, habe ich an anderer Stelle bereits ausgeführt. Was er hier abliefert, zeugt nur von schlechtem Geschmack. Ja, ich weiß, es ist modern, sich mit Ninjas zu beschäftigen. Aber muss das in Disney-Comics sein? Ninjas waren laut Wikipedia Spione, Attentäter, Saboteure und Terroristen - also ganz sicher keine Vorbilder für Kinder.

Mail an Ralf H.