C
Cadillacs and dinosaurs
Topps
In meiner Sammlung ist nur dieses eine Heft vorhanden. Roy Thomas ist ein guter Autor, Dick Giordano ein sehr guter Zeichner, und trotzdem sehe ich mich außerstande eine Kritik abzugeben.

Cadillacs and Dinosaurs 2
02 - März 1994
Cover: William Stout

Cadillacs And Dinosaurs

Blood And Bones Part II Swamp Things
Skript:Roy Thomas
Pencils:Dick Giordano
Inks:Dick Giordano

Xenozoic Tales

Sailor, Take Warning!
Skript:Roy Thomas
Pencils:Steve Stiles
Inks:Steve Stiles

Mail an Ralf H.


Caine, der Meister des Kung Fu
Koralle
Comic zur Fernsehserie Kung Fu.

Caine der Meister des Kung Fu 1
001 - Dezember 1975
Jagd ohne Gnade
Martin Asbury
Aus Look In (74 bis 75)

Mail an Ralf H.



Calvin and Hobbes
Warner Books
Riesenwälzer (256 Seiten). Großformat. Farbig und Schwarzweiß, aber nicht in der korrekten Reihenfolge. Wird in den Tagesstrips eine durchgehende Geschichte erzählt, rücken die Sonntagsstrips nach hinten.

The indispensable Cavin and Hobbes
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
1992
Cover: Bill Watterson
The indispensable Calvin and Hobbes
Bill Watterson
Enthält Strips von 05. Dezember 1988 bis 07. Juli 1990

Deutsch zur Hälfte in Calvin und Hobbes 5.

Mail an Ralf H.

Calvin and Hobbes
Warner Books Great Britain
Groß, sehr groß. Ich vermute, dass die Tagesstrips in Originalgröße wiedergegeben werden - was ihnen nicht schadet.

There's treasure everywhere There's treasure everywhere
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
1996
Cover: Bill Watterson
There's Treasure Everywhere
Bill Watterson
Enthält Tagesstrips von 30.08.93 - 18.03,1995 sowie 03.04.1995 - 08.04.1995. Außerdem Sonntagsstrips vom 05.03.1993 - 19.03.1995.

  • Watterson nahm sich vom 03.04.1994 - 31.12.1994 eine Auszeit.
  • Das Cover ist ein Panel aus dem Tagesstrip vom 03.06.1995 (der nicht in diesem Band zu finden ist).
  • Calvin und Hobbes kann man nur als gelungen bezeichnen. Mich wundert weder das Sabbatical noch die Tatsache, dass Watterson die Serie beendete. Auf einem solch hohen philosphischen und zeichnerischen Niveau kann man eine solche Serie nicht unendlich fortführen.
  • Das Backcover hat Watterson für diese Ausgabe angefertigt. Ich finde es sehr gelungen.

Mail an Ralf H.

Calvin und Hobbes
Carlsen
Ich liebe Zeitungsstrips. Schon immer. Es fasziniert mich, dass man in drei oder vier Bildern eine Geschichte erzählen kann, ohne zu langweilen - oder einen Gag bringen kann, der über einen simplen Witz hinausgeht.

Allerdings bin ich ein Freund der Klassiker. Schon mit Garfield kann ich nicht viel anfangen, Dilbert bleibt mir fremd. Lediglich Calvin and Hobbes begeistern mich.

Bill Watterson hat seinen Strip, der stellenweise eine Mischung aus Peanuts und Dennis ist, es aber auch fertig bringt, etwas völlig Eigenes zu sein

Calvin und Hobbes 5
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
05 - 2006
Cover: Bill Watterson
Die Rache des kleinen Mannes
The Revenge of the Baby-Sat
Bill Watterson
Deutsche Fassung von Calvin and Hobbes 5 (April 1991) - Strips von 05. Dezember 1988 bis 10. September 1989
Reprint in The indispensable Calvin and Hobbes


Mail an Ralf H.

Calvin und Hobbes 09
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
09 - 2008
Cover: Bill Watterson
Psycho-Killer-Dschungelkatze
Homicidal Psycho Jungle Cat
Bill Watterson
Deutsche Fassung von Homicidal Psycho Jungle Cat (Oktober 1995) - Strips von 02.11.1992 bis 29.08.1993

  • Man kann den Band aufschlagen wo man will, man wird immer bei einem guten Strip landen. Watterson war zu dieser Zeit in jeder Hinsicht herausragend.

Mail an Ralf H.






Calvin und Hobbes 11
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
11 - 2008
Cover: Bill Watterson
Eine Welt voller Wunder
It's a Magical World
Bill Watterson
Deutsche Fassung von Calvin and Hobbes 11 (Oktober 1996) - Strips von 20.03.1995 bis 31.12.1995 (letzter Strip)
Reprint in The indispensable Calvin and Hobbes

  • Das letzte Jahr - und nicht der Hauch von Ermüdung. Watterson hat wirklich ein Meisterwerk erschaffen.

Mail an Ralf H.

The Calvin and Hobbes Tenth Anniversary Book
Warner Books
Wow! Das Format ist klasse. Schöner können Tages- und Sonntagsstrips gar nicht aussehen.

The Cavin and Hobbes tenth anniversary book
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
Oktober 1995
Cover: Bill Watterson
Hier werden von Watterson ausgewählte Strips präsentiert, versehen mit Vorwort und Anmerkungen.

Watterson erklärt, warum er auf Merchandising verzichtet (nachvollziehbar - aber ob ich jemals so standhaft wäre, weiß ich nicht), warum er sich vom normalen, flexiblen Sonntagsseiten-Layout verabschiedet hat (und dafür Kündigungen des Strips in Kauf nahm) und wenn man das Nachwort aufmerksam liest, hat man den Eindruck, dass Watterson damals schon den Entschluss gefasst hatte, ein viertel Jahr nach Erscheinen des Buches den Strip einzustellen.

Nein, man muss nicht mit allen Äußerungen Wattersons übereinstimmen. Aber wenn man aufhört, ihn nur als arrogant zu sehen (was bei Künstlern, die einen Kopf haben, gern getan wird. Auch ich werde den Ruf nicht los), dann begegnet man einem Menschen mit Prinzipien, einem Menschen, der sich für Geld nicht verbiegen lassen will. Meine Hochachtung, Mr. Watterson.
Mail an Ralf H.

Captain America
Marvel
Die Serie war gut, solange die Geschichten im 2. Weltkrieg spielen. Dort gehört Captain America hin. Auch in The Avengers hat er mir recht gut gefallen (in den frühen Heften unter Jack Kirby und Don Heck). Ansonsten ist er typischer Marvel-Murks.

Captain America 211
211 - Juli 1977
Pencils:Jack Kirby
, Frank Giacoia; Mike RoyerInks:?
Nazi "X"
Skript:Jack Kirby
Pencils:Jack Kirby
Inks:Mike Royer

Bild für Stammbaum:

Captain America 211
Mail an Ralf H.



Captain America 350
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
350 - Februar 1989
Pencils:Kieron Dwyer
Inks:Al Milgrom
Seeing Red
Skript:Mark Gruenwald
Pencils:Kieron Dwyer
Inks:Al Milgrom

  • Steve Rogers wird wieder zu Captain America (wie originell).

Bild für Stammbaum:

Captain America 350

Mail an Ralf H.

Captain America 700
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
700 - Juni 2018
Pencils:Chris Samnee
Inks:Chris Samnee
[New America. Day 72.]
Skript:Mark Waid
Pencils:Chris Samnee
Inks:Chris Samnee

  • Der Captain America eines dystopischen Amerikas, sieht nur eine Möglichkeit die Probleme zu beseitigen: Er muss in die Vergangenheit reisen.
  • Zeichnerisch gelungen. Textlich ... Ich kann den Hype um Mark Waid nicht verstehen.

Bild für Stammbaum:

Captain America 700
The Gantlet!
Mark WaidSkript:Stan Lee
Pencils:Jack Kirby
Inks:Frank Giacoia

  • Captain America gegen Batroc.
  • Die Bilder stammen aus Tales of Suspense 63,64,68,78,79,81,82,85,86 und Captain America. Wenn man mir gesagt hätte, es handle sich um eine noch nicht veröffentlichte Geschichte hätte ich auch das geglaubt. Das Ergebnis ist wirklich sehenswert.

  • Erstverkaufstag 11.04.2018
  • 2019 in London gekauft.

Mail an Ralf H.


Captain America
Panini

Captain America 1
001 - März 2001
Cover: Andy Kubert und Jesse Delperdang
Schmutzige Geschäfte
Plausible Deniability
Skript:Mark Waid
Pencils:Doug Braithwaite
Inks:Robin Riggs
Aus Captain America (vol 3) 13 (Januar 1999)
Die mit Abstand beste Geschichte des Bands.
Bild für Captain America-Stammbaum:

Captain America 1-1
Wendepunkt
Turnabout
Skript:Mark Waid
Pencils:Andy Kubert
Inks:Jesse Delperdang
Aus Captain America (vol 3) 14 (Februar 1999)

Böse Omen
First gleaming
Skript:Mark Waid
Pencils:Andy Kubert
Inks:Jesse Delperdang
Aus Captain America (vol 3) 15 (März 1999)

Absolutismus
Red glare
Skript:Mark Waid
Pencils:Andy Kubert
Inks:Jesse Delperdang,Joe Kubert
Aus Captain America (vol 3) 16 (April 1999)

Bild für Captain America-Stammbaum:

Captain America 1-CA 16
Captain America 1-CA 16

Doppelt betrogen
Extreme prejudice
Skript:Mark Waid
Pencils:Andy Kubert
Inks:Jesse Delperdang
Aus Captain America (vol 3) 17 (Mai 1999)

Mail an Ralf H.

Captain America
Pocket
Skript:Stan Lee
und Jack Kirby.

Taschenbuchreprint klassischer Captain America-Abenteuer. Hervorragend. Kirby war einer der ganz großen Geschichtenerzähler. dass Stan Lee sich als Autor ausgab, tatsächlich aber nur einige Anregungen gab und die Dialoge schrieb, unterstützte das Genie Kirbys nur. Kirby war nie besser als in der Zusammenarbeit mit Lee.

Captain America

The Avengers

Captain America Joins the Avengers

Bilder für Version:

Captain America Pocket (A4)

Captain America Pocket (A4)

Captain America Pocket (A 4)

Bild für Stammbaum

Captain America Pocket (Tos 62)

Captain America Pocket (Tos 64)

Mail an Ralf H.


Captain America Comics
Marvel Deutschland
Deutsche Fassung der ersten Ausgabe. Beim Cover stimmen weder die Farben mit dem Original überein, noch sind die Texte auch nur als annähernde Übersetzung zu akzeptieren. Und natürlich wurden die Swastikas durch Gitter ersetzt, was der deutschen Rechtsprechung geschuldet ist.



Captain America Comics 1
001 - 1999
Pencils:Jack Kirby
Fall Nr. 1 - Wie es begann ...
Meet Captain America
Joe SimonSkript:Jack Kirby
Pencils:Jack Kirby
Inks:Al Liederman
Aus Captain America Comics 1 (März 1941)

Bild für Stammbaum

Captain America 1
--
Case No. 2
Joe SimonSkript:Jack Kirby
Joe SimonPencils:Jack Kirby
Inks:Joe Simon
Aus Captain America Comics 1 (März 1941)

Bild für Stammbaum

Captain America 1
--
The Chess Board of Death
Joe SimonSkript:Jack Kirby
Joe SimonPencils:Jack Kirby
Inks:Joe Simon
Aus Captain America Comics 1 (März 1941)

Rätsel um Red Skull
The Riddle of the Red Skull
Skript:France Herron
Joe SimonPencils:Jack Kirby
Inks:Joe Simon
Aus Captain America Comics 1 (März 1941)

  • Als geschichtliches Werk interessant, manchmal blitzt das Genie Kirbys schon hindurch, vor allem bei der Darstellung von Kämpfen.
  • Die Geschichten leiden darunter, dass sie praktisch nur aus Kämpfen bestehen. Steve Rogers sagt auf Seite 6 seines Origins zum ersten Mal etwas, Bucky wird auf der letzten Seite dieser Geschichte huschhusch eingeführt. Während DC zu diesem Zeitpunkt schon Geschichten mit Figuren lieferte, die mehr waren als nur Kostüme, war Steve Rogers nur ein Pappkamerad, über den man praktisch nicht mehr wusste, als dass er Soldat war. Und welchen Sinn es für die Armee macht, einen Waisenjungen zu adoptieren, ist mir bis heute nicht ganz klar.

Mail an Ralf H.

Captain Britain
Marvel Ltd.
Auf billigem Papier gedruckt, Anfangs mit einigen Farbseiten, später dafür mit einem besseren Umschlag.

Captain Britain 3
3 - Oktober 1976
Cover: Larry Lieber (?), Mike Esposito (?)

Captain Britain

Mayhem On a Monday Morning
Skript:Chris Claremont
Pencils:Herb Trimpe
Inks:Fred Kida

Fantastic Four

The Thing--Amok
Skript:Stan Lee
Pencils:John Buscema
Inks:Joe Sinnott

Aus Fantastic Four 111 (Juni 1971).

Deutsch in Die Fantastischen Vier 107

1. Teil

Nick Fury

Project: Blackout
Skript:Jim Steranko
Pencils:Jim Steranko
Inks:Jim Steranko
Aus Strange Tales 160 (September 1967)

1. Teil

Spider-Man and the Inhumans

Furor of the Future Foes
Skript:Gerry Conway
Skript:Len Wein
Pencils:Jim Mooney
Inks:Mike Esposito
Aus Marvel Team-Up 11 (Juli 1973)

Deutsch in Die Spinne Comic-Taschenbuch 005

2. Teil
Mail an Ralf H.


Captain Britain 32
32 - Mai 1977
Cover: Ron Wilson ?; Larry Lieber ? (Pencils)Inks:Frank Giacoia

Captain Britain

Only the Strong Survive
Skript:Gary Friedrich, Larry Lieber
Pencils:Ron Wilson
Bob BudianskyInks:Fred Kida

Fantastic Four

The Monster's Secret
Skript:Stan Lee
Pencils:John Buscema
Inks:Joe Sinnott

.
Aus Fantastic Four 125 (August 1972)

Deutsch auch in Hit Comics Die Fantastischen Vier 249 und Die Fantastischen Vier 107.

1. Teil

Nick Fury

And Now It Begins
Skript:Roy Thomas
Pencils:Frank Springer
Inks:Frank Springer
Aus Nick Fury, Agent of Shield 4 (September 1967)

1. Teil
Mail an Ralf H.


Captain Marvel
Marvel
Captain Marvel war nie richtig gelungen. Es ging hier vor allem darum, den Namen für Marvel zu sichern. Am Anfang war es ein Silver Surfer für Arme - ohne dessen Aussehen, ohne dessen Kräfte. Die Autoren wussten alle nicht so recht, was sie mit dem Außerirdischen anfangen sollten. Erst Jim Starlin gelang es, die Serie zu etwas Besonderem zu machen.

Captain Marvel 043
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
043 - März 1976
Pencils:Al Milgrom
Inks:Bernie Wrightson
Destroy! Destroy!
Plot:Steve Englehart, Al Milgrom
Skript:Steve Englehart
Pencils:Al Milgrom
Inks:Al Milgrom

Mail an Ralf H.


Captain Rogers
Arboris
Von François Corteggiani und Giorgio Cavazzano.

Westernserie - trotz der schönen Zeichnungen von Cavazzano wenig überzeugend. Man spürt deutlich, dass hier Kurzgeschichten zusammengefasst wurden. Ab der zweiten Geschichte hat Otto (der Begleiter von Rogers) eckige Sprechblasen - was wohl irgendeinen, für mich jedoch nicht erkennbaren, Sinn machen soll.

Captain Rogers 1
001 - 1990
Cover: Giorgio Cavazzano
Der Kopfgeldjäger
De Mensenjacht
Erstveröffentlichung in: Il Giornalino, als Album wohl zuerst in den Niederlanden, zumindest finde ich keine italienischen oder französischen Titel.

Mail an Ralf H.


The Carl Barks Library of Gyro Gearloose comics and fillers in Color
Gladstone
Hervorragend aufgemachte Albenausgabe.

The Carl Barks Library of Gyro Gearloose comics and fillers in Color 2 The Carl Barks Library of Gyro Gearloose comics and fillers in Color 2 Inhalt
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
[Roscoe the Robot]

[Getting Thor]

  • Düsentrieb hat Ärger mit Krähen. Doch alles Erfinden nutzt nichts. Erst Helferlein hat die richtige Idee.
  • Das erste Bild wurde vergrößert. Dadurch wandert die jeweils letzte Zeite auf die nächste Seite. Darunter leidet der Rhythmus der Geschichte.
  • Im Originalheft ist die letzte Seite nur zu 3/4 gefüllt. Dr Rest ist das Statement of Ownership.
  • In 4.4 (Original 4.2) sind zwei Schilder zu sehen. Auf dem vorderen ist zu lesen: "Anfang des Kreises Gänseburg". dahinter ist ein Schild auf dem steht: "Grenze des Kreises Entenhausen". Macht das in dieser Reihenfolge Sinn? Nein, natürlich nicht. Der Fehler unterläuft Barks nicht. Dort heißt es vorne "Leaving Duck County" und hinten "Entering Goose Egg County".


[The Know-It-All Machine]

  • Düsentrieb baut einen Roboter, der auf gestellte Fragen nur rätselhafte Antworten gibt.


[Gyro Goes for a Dip]

  • Düsentrieb baut sich ein Schwimmbecken, kann aber selbst nicht schwimmen.


[The House on Cyclone Hill]

  • Düsentrieb baut einen Apparat der Windhosen vorhersagen kann.


The Wishing Well

  • Düsentrieb hat einen Brunnen gebaut, der Wünsche erfüllt. Die erfüllt er viel zu gut.


Krankenstein Gyro

  • Düsentrieb versucht aus leblosen Materialien Leben zu erschaffen (daher im Originaltitel der Anklang an Frankenstein).


On the Dream Planet

The Firefly Tracker

  • Düsentrieb hat ein Gerät entwickelt, mit dem man Glühwürmchen verfolgen kann. Der Sinn der Erfindung zeigt sich als ein Zug zu entgleisen droht.


The pied piper of Duckburg

Mail an Ralf H.



Carlsen Classics
Carlsen
Wie Carlsen Studio Erstfassungen von Tim und Struppi Abenteuern.

carlsenclasio
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
1989
Cover: Hergé
Im Land der Sowjets
Tintin au Pays des Soviets
Erstveröffentlichung in: Le Petit Vingtième 20.01.1929-11.05.1930.

  • Das einzige frühe Tim-Abenteuer, von dem es außer der Urfassung keine andere Fassung gibt.
  • Man kann die Beschreibungen der Sowjetunion kritisieren. Als Deutscher ist man allerdings Schlimmeres über die eigene Geschichte gewöhnt.
  • Die Geschichte ist sehr viel besser als man das vermuten würde. Vieles, was man in späteren Bänden liebgewinnt, begegnet man bereits hier.
  • Der zeichnerische Fortschritt Hergés ist nicht zu übersehen.
  • Als man Tim zum ersten Mal sieht ist er vier Köpfe groß, am Ende der Geschichte sind es fünf Köpfe.
  • Tims Haartolle weist anfangs nach vorne. Das ändert sich, als er deutschen Polizisten ihr Auto klaut. Danach bleibt der Haarschopf nach oben gerichtet.
  • Struppi redet zwar, aber das scheinen mehr Selbstgespräche zu sein, keine tatsächlichen Unterhaltungen mit Tim.
  • Die Geschichte läuft völlig ungeplant ab. Auf Seite 84 dieser Ausgabe werden Tim und Struppi erschossen. Auf Seite 85 sind sie quicklebendig. Tim stellt fest, er habe das Pulver aus den Patronen genommen und durch Pappmache ersetzt. Das kommt völlig überraschend.
  • Tim ist nicht nur das Opfer von Gewalt (gleich auf der zweiten Seite wird er Opfer eines Bombenanschlags), er wendet auch selbst Gewalt an (auf Seite 7 verprügelt er erstmals jemanden).
  • Auf Seite 42 flucht ein Angreifer "Hundertausend Höllenknuten" - es wird noch eine Weile dauern, bis daraus die bekannten "Hundertausend Höllenhunde" werden.
  • Als der Propeller eines Flugzeugs zerstört ist, fällt Tim mit einem Taschenmesser einen mächtigen Baum und schnitzt daraus zwei Propeller. Wie gesagt: mit einem kleinen Messer.
  • Tim hat zu dieser Zeit einiges mit Floyd Gottfredsons Micky Maus gemeinsam. (Gottfredson begann seine Arbeit an dem Strip am 05. Mai 1930, Tim startete am 10. Januar 1929. Die Ähnlichkeit wird auf andere Strips zurückzuführen sein, etwa Mutt and Jeff (gestartet als A. Mutt 1907) oder Thimble Theatre (gestartet 1919, 1929 tauchte dort ein Seemann auf, der schließlich den Strip übernehmen sollte: Popeye).


Mail an Ralf H.

Carlsen Studio
Carlsen
Comics, die man nicht braucht. Erstfassungen von Tim und Struppi Abenteuern.

Carlsenstudio
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
Die Krabbe mit den goldenen Scheren
La crabe au pinces d'or
Originalfassung in: Le Soir Jeunesse und Le Soir
Erstverkaufstag: 17. Oktober 1940 - 18. Oktober 1941

  • Struppi verfängt sich mit der Schnauze in einer leeren Krabbenbüchse. Kurz darauf begegnet Tim Schulze und Schultze, die unter bei ihnen befindlichen Beweismitteln einen Fetzen Papier haben, der wohl genau von dieser Krabbenbüchse stammt. Als Tim den Fetzen untersucht, findet er einen Hinweis auf den Frachter Karaboudjan. Tim beginnt zu ermitteln - und wird sofort von Allan, dem 1. Offizier des Schiffes, als Gefahr eingeordnet.

  • Erster Auftritt von Haddock (Seite 14), erste Zusammentreffen mit Tim (Seite 15). Er drängt Struppi sofort zur Seite und wird zu einer Tim gleichwertigen (aber ungleich interessanteren) Figur.

  • Erster Auftritt von Allan.

  • Le Petit Vingtième (und die Mutterzeitschrift Le Vingtième Siècle waren von den deutschen Besatzern zur Einstellung gezwungen worden. Eine dort begonnene Tintin-Geschichte musste abgebrochen werden. Le soir unterlag (wie alle Zeitungen Belgiens) deutscher Zensur und offensichtlich (es wurde gegen Juden gehetzt) auch Anweisungen. Als Folge davon wurde Tintin unpolitischer - und die Plots und Charaktere wurden besser ausgearbeitet.

  • Im September wurde die Beilage Le Soir Jeunesse eingestellt, Tintin wurde in die Le soir übernommen.

  • Die Originalfassung der Geschichte begann als 2-Seiten pro Woche, wurde dann auf eine Zeile pro Tag reduziert.

  • Für die Farbveröffentlichung wurden im großen und ganzen nur die Bilder in ihrer Größe geändert. An einigen Stellen sollen Bilder eingefügt worden sein (z.B. Seite 14 Bild 7). Da der Band immer noch zu kurz war, wurden die ganzseitigen Illustrationen eingefügt. Dies geschah für die US-Veröffentlichtung. Die Carlsen Fassung von 1967 basiert auf dieser dritten Version.

  • In 14.8 wurde der ursprünglich schwarze Matrose zu einem weißen Matrosen (auch bei allen anderen Auftritten der Figur). Frauen sucht man im ganzen Band vergeblich.

  • Für die Wüstenszene soll sich Hergé durch den Roman "Die weiße Staffel" von Joseph Peyre inspiriert haben lassen, die Fremdenlegion könnte durch Beau Geste (Roman von P.C. Wren, mehrmals verfilmt) angeregt worden sein.

  • Die Stadt Kefheir leitet sich ab von "Que faire?" (Was ist zu tun?), Bagghar kommt von bagarre (Kampf).

  • Omar ben Salaad ist ein Wortspiel auf Salade de homard (Hummersalat).

  • Haddock ist englisch für Schellfisch (wird für fish " chips verwendet).



Mail an Ralf H.
Weitere Versionen des Covers:
Tim und Struppi 9


Carlsen Super Comics
Carlsen
Eine sehr schöne, günstige Zweitverwertung von Carlsen- und Feest-Semifunnies.

Siehe auch: Die Abenteuer der Minimenschen, Spirou, Die blauen Boys.

Carlsen Super Comics - Ein Abenteuer der Minimenschen 2
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.

Ein Abenteuer der Minimenschen
Les Petits Hommes

Der Umzug
L'exode
Skript:Albert Desprechins
Pencils:Pierre Seron
Inks:Pierre Seron

Erstveröffentlichung in: Spirou 1682 - 1702.
Land: Belgien.
Erstverkaufstag: 09. Juli 1970 - 26. November 1970.
Albenerstveröffentlichung: Les Petits Hommes 1.
Land: Belgien.
Heftdatum: März 1974.

   1981   Herbie Huppser 1
   1981   Die Abenteuer der Mini-Menschen 1
   2009   Die Minimenschen Maxiausgabe 2

  • Das Schloß von Rajevols wird von Wassermasssen eingeschlossen. Gerade noch rechtzeitig, gelingt es den Minimenschen, ihre Stadt in der Zisterne zu verlassen.
  • 2021 in Rothenburg ob der Tauber gekauft.
  • Durch einen Zufall habe ich die Geschichte während der Flutkastatrophe 2021 gekauft und gelesen.


Mail an Ralf H.


Carlsen Super Comics - Ein Abenteuer der Minimenschen 2
? - 1997
Cover: Pierre Seron

Ein Abenteuer der Minimenschen

Die Minimenschen in Brontopia
Des petits hommes au Brontoxique
Albert Desprechins und Pierre Seron
Erstveröffentlichung in: Spirou 1785-1803 (1972), Album 2 (1974)

Mail an Ralf H.


Carlsen Super Comics - Die Blauen Boys 3
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
? - 1997
Cover: Willy Lambil

Die blauen Boys

Black Face
Black Face
Skript:Raoul Cauvin
Pencils:Willy Lambil
Inks:Willy Lambil
Erstveröffentlichung in: Spirou 2315-2325 (1982), Album 20 (1983)

  • Blutch und Chesterfield wird ein Schwarzer (der sich Black Face nennt) zugeteilt. Sie sollen ihn hinter die feindlichen Linien bringen, er soll dort die Schwarzen im Sinne der Nordstaaten aufwiegeln, tatsächlich beginnt er, seinen eigenen, gegen beide Seiten gerichteten Krieg zu führen.

Mail an Ralf H.


Carlsen Super Spirou 2
? - 1997
Cover: Tome

Spirou

Abenteuer in Australien
Aventure en Australie
Janry und Tome
Erstveröffentlichung in: Spirou 2344-2355 (1983), Album 34 (1985)

Mail an Ralf H.


? - 1997
Cover: Tome

Spirou

Marilyn ist nicht zu stoppen
Qui arrêtera Cyanure ?
Janry und Tome
Erstveröffentlichung in: Spirou 2372-2393 (1983), Album 35 (1985)

Mail an Ralf H.


Carlsen Super Der kleine Spirou 1
? - 1997
Cover: Tome

Der kleine Spirou

Bleib auf dem Teppich, Spirou!
Dis bonjour à la dame
Janry und Tome
Erstveröffentlichung in: Spirou 2372-2393 (1983), Album 01 (1990)

Mail an Ralf H.



Casanova
Edition Bois de Boulougne
Bande dessiné adultes

Schwarz-weiß. Erotische Abenteuer-Serie.

Hat mit den historischen Casanova wenig bis nichts zu tun.

Casanova 3
3
La Duchesse Michedor
  • Ordentliche Vorzeichnungen, ungelenk getuscht.

Mail an Ralf H.


Casinella
Ediperiodici
Inedito.

Eine nicht sonderlich begabte Hexe durchstreift die Welt.

Ziemlich merkwürdiger Humor mit expliziten Sexszenen.

Casinella 13
13 - Juni 1985
Caccia al mandingo
Pizzardi (?)
Mail an Ralf H.


Casino
Bonvie
Deutsche Ausgabe der ersten beiden Bände von Casino. Auf jeder Seite werden vier (verkleinerte) Seiten des Originals präsentiert. Zusätzlich wurde die Reihenfolge der Panels angepasst, um einen normalen Lesefluß zu erreichen. Die Geschichten wurden nicht zensiert, daher sind explizite Sexszene zu finden.

Casino
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
Juni 1990
Cover: Leone Frollo (Zeichnung)
Das geschlossene Haus
Dentro la casa chiusa
Skript:Giuseppe Pederiali (als Rubino Ventura)
Pencils:Leone Frollo
Inks:Leone Frollo
Aus Casino 1 (März 1985)

Die letzte Jungfrau von Paris
L'ultima vergine di Parigi
Skript:Giuseppe Pederiali (als Rubino Ventura)
Pencils:Leone Frollo
Inks:Leone Frollo
Aus Casino 2 (April 1985)
  • Das Cover stammt von Casino 4

Mail an Ralf H.


Casino
Edifumetto
Vietato ai minori.

In der Belle Epoche angesiedelt. Da die Serie mit "inedito" gekennzeichnet ist, werden die Sexszenen nicht nur angedeutet.

Casino 3
3 - Mai 1985
Sesso sull' Orient-Express
Skript:Giuseppe Pederiali (als Rubino Ventura)
Pencils:Leone Frollo
Inks:Leone Frollo

  • Giuseppe Pederali ist nicht nur der Schöpfer von Casino, sondern auch von Biancaneve (französisch in Contes Malicieux, von Jacula, Autor von Zora la vampira. Außerdem hat er unter seinem richtigen Namen etliche Romane (auch Kinderbücher) geschrieben, die teilweise ins Deutsche übersetzt wurden.

Mail an Ralf H.


Casper
Williams
Geschichten um einen kleinen Geisterjungen.

Casper 11
Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern oder zu verkleinern.
11 - 1973

Casper der kleine Geist
Casper the Friendly Ghost

Stadtprobleme
Pencils:Warrer Kremer?
Inks:Warrer Kremer?

  • Casper besucht eine Großstadt. Dort ist es laut und voller Menschen. Da kommt er auf die Idee, die Menschen von einer Hexe verkleinern zu lassen.
  • Das C15 bezieht sich wohl auf die norwegische Ausgabe. Deren Nr. 15 entspricht unserer Nr. 11.

Spooky der lustige Geist
Spooky the tuff little ghost

... trifft den Besseren Schreihals
Pencils:Howard Post?
Inks:Howard Post?

  • Spooky trifft auf einen Jungen, dem er keine Angst einjagen kann.

Die tollen Hexenschwestern
Witch Sisters

Das lustige Lenchen

  • Die drei Schwestern erhalten Besuch von Lenchen, deren böse Voraussagen immer wahr werden.

Wendy die gute Fee
Wendy the good little witch

Monstersitter
Pencils:Warrer Kremer?
Inks:Warrer Kremer?

  • Wendy soll auf ein kleines Babymonster aufpassen.

Mail an Ralf H.